Firmengeschichte

Die BALTUSSEN Konservenfabriek N.V. wurde 1868 gegründet und ist damit die älteste noch bestehende Konservenfabrik der Niederlande. In den ersten 100 Jahren war BALTUSSEN ein Familienbetrieb, der Apfelsirup, Marmelade und andere Obstkonserven unter dem Namen ‚Betuws Roem‘ produzierte. Während des Zweiten Weltkrieges wurde die Fabrik vollständig zerstört und musste die Produktion vorübergehend an einer anderen Stelle fortgesetzt werden.

Dank der Zusammenarbeit mit anderen Betrieben konnte die Familie Baltussen die Produktion nach dem Krieg wieder fortsetzen. Ende der 1950er Jahre waren Apfelsirup und Marmelade bei Verbrauchern nicht mehr so gefragt. Deshalb ging der Betrieb schrittweise zu Gemüsekonserven über. Deutschland wurde ein wichtiger Absatzmarkt. 1999 nahm der letzte Baltussen seinen Abschied. Die Fabrik wird jetzt von Ruben Bringsken geleitet und gehört zu einer Gruppe von Lebensmittelbetrieben.

Gemeinsam stark

Die Zusammenarbeit mit anderen ist für BALTUSSEN noch immer eine Selbstverständlichkeit. Und zwar in der Kette mit Züchtern und Einkäufern genauso wie mit anderen Parteien mit derselben Denkweise: gesunde und ausreichende Nahrungsmittel als Grundrecht. Wir streben lange Verträge und Beziehungen mit Züchtern an, damit der Boden optimal genutzt werden kann, ohne ausgelaugt zu werden. Züchter, die zu biologischem Ackerbau übergehen, werden unterstützt. BALTUSSEN ist unter anderem aktives Mitglied der Branchenvereinigungen FNLI (Verband der Niederländischen Lebensmittelindustrie) und VIGEF (Vereinigung der Niederländischen Gemüse- und Obstverarbeitenden Industrie).

Verschwendung verringern

Mit unseren Kettenpartnern arbeiten wir an einem integralen Konzept, um die Verschwendung von Rohstoffen und Restströmen zu verhindern. Das bedeutet, dass Nachfrage und Angebot gut aufeinander abgestimmt, optimale Erntezeitpunkte ausgewählt, eindeutige Vereinbarungen über die Qualität getroffen und eine clevere Logistik eingesetzt werden.

Die Kettenkooperation zwischen Baltussen und Green Organics ruht auf einer soliden Basis. Und das ist ein guter Ausgangspunkt.

Jan Groen, Geschäftsführer Green Organics